Craniosacral Balancing

BehandlungwebEine Craniosacral Balancing Behandlung nimmt heilenden Einfluss auf die Bewegung der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit, auch Liquor genannt. Der Liquor wird im Gehirn produziert, umfliesst Gehirn und Rückenmark, schützt und nährt diese lebenswichtigen Strukturen. Er wird ständig erneuert. Durch diesen Wechsel von Produktion und Absorption entsteht der craniosacrale Rhythmus. Eine Kraft, die über das Bindegewebe durch den Körper geleitet wird und durch ihr heilendes und ordnungsgebendes Prinzip den Körper beeinflusst. Dieser Rhythmus ist vergleichbar mit Ebbe und Flut.

Meine Behandlungsmethode basiert auf dem Rhythmus dieser Hirnflüssigkeit. Durch äussere Einflüsse und Komplikationen wie Operationen, Unfälle, Traumata oder schwere Krankheiten kann dieser Fluss verändert oder unterbrochen werden.

Craniosacral Balancing ist eine sanfte und tiefgehende Form der Körpertherapie. Sie legt den Fokus darauf, den Menschen in seiner Ganzheit anzusprechen. So entsteht eine Vernetzung zwischen Körper, Seele und Geist. Sie aktiviert die Selbstheilungskräfte wie zum Beispiel das Immun- und Hormonsystem und unterstützt den Genesungsprozess.

Durch minimale Berührung und achtsames Halten arbeite ich am ganzen Körper. Meine Arbeit ist ressourcen-, system-, potenzial- und lösungsorientiert. Durch diese Behandlungsmethode lösen sich Blockaden im Skelettsystem sowie Verspannungen und Blockaden im Bereich der Muskeln und des Bindegewebes. Ich orientiere mich an den neuesten Erkenntnissen der Forschung nach Dr. James Jeolous und Franclyn Sills in der Biodynamik und bilde mich darin regelmässig weiter.

„Der Weg ist flüssige, fliessende Harmonie;
ihr volles Potenzial kann man sich nicht vorstellen.
Tief, wie die Quelle aller Dinge, erweicht es die Ecken,
löst Widersprüche, zerstreut das Licht, assimiliert die Welt.
Abgründig still, pulsiert es mit Leben:
niemand weiss, wessen Kind es ist, es ist die Mutter aller Dinge.

Erwerbe völlige Leere, halte dich fest an Stille,
dann werden zehntausend Dinge sich bewegen.
Ich beobachte nur ihre Rückkehr.

Dinge wachsen und wachsen.
Aber jedes kehrt zur Wurzel zurück,
zu den Wurzeln zurückkehren ist die Stille.
Das heisst zurückkehren zu dem, was ist.“
– Laotse –